Die erste Ersatztour für den Hochwasser führenden Rußbach. Hier gabs einen angenehmen Wasserstand und der Blick hinunter zum Hallstättersee ist immer wieder ein Genuss.  In großer, internationaler Gruppe (AT,SLO,CZE) waren wir in Windeseile unten und sind dann gleich zum Saiherbach weitergefahren.   Mehr Infos gibt’s auf opencanyon.org  Mehr lesen

Herrliche aber überraschend kleinräumige Salzhöhle bei Cardona. Start am Parkplatz vom Schaubergwerk, dann zum unteren Einstieg und durch die Höhle zum oberen Einstieg.  Schöne Salzablagerungen an der Decke und an den Wänden und ein kleines, salziges Rinnsal am Boden. Die Überlagerungen haben wir aufgrund Zeitknappheit nicht gefunden, ein weiterer Besuch steht also an. Wir sind einem Track von Wikiloc gefolgt. Mehr lesen

Nachmittagstour am Rückweg nach Bierge. Eine abwechslungsreiche und landschaftlich schöne Klamm mit einigen hohen Sprungmöglichkeiten und einen Siphon. Leider sind wir spät gestartet und deshalb schnell durch die Klamm gegangen, die sich mehr Zeit verdient hätte. Danke an Nici für den Shuttledienst. Mehr Infos gibts auf opencanyon.orgMehr lesen

Auf der Suche nach lohnenden aber nicht zu viel Wasser führenden Schluchten sind wir auf Rubens Vorschlag 2.5h nach Westen gefahren um mit zwei spanischen Canyonauten den Artazul zu gehen. Der Aufwand hat sich gelohnt – eine kurze aber abwechslungsreiche Schlucht die von allen was bietet: hohe, freihängende Wasserfälle, Rutschen und Sprünge. Und das alles in schöner Klamm im gebanktem Fels.  Am Einstieg wars noch winterlich kalt, unten dann frühlingshaft warm. Mehr Infos gibts auf opencanyon.orgMehr lesen

Nach 2h Fahrt waren wir in Viu de LLevata angekommen, einen kleinen Dorf oberhalb der gleichnamigen Schlucht. Im Sommer wird diese Tour oft begangen, jetzt im Frühjahr waren wir die einzigen. Wir sind via Teixidor, einem oft trockenen Seitengraben eingestiegen. Heute führt aber auch diese Tour ausreichend Wasser – drei Abseiler wobei der letzte schön und überhängend ist.  Noch bevor der Teixidor in die Hauptschlucht mündet sind wir nach links auf einen Steig ausgestiegen und wieder zum eigentlichen Einstieg vom Viu de LLevata gewandert, zahlt sich aus, da man sonst ein paar nette Sprünge verpasst.  Die Tour selbst war überraschend kalt und kontinuierlich. Wasserfarbe warMehr lesen